FREIE PLÄTZE: 1 freier Platz Juni 2021

Pädagogisches Konzept

Meine Pädagogischen Ziele,
richten sich nach der Individualität eines jeden Kindes.
Jedes Kind hat ein anderes Wissen und andere Fähigkeiten, andere Möglichkeiten und Bedürfnisse.
Ich sehe Kinder dabei als Menschen, die ich respektiere und wertschätze.
Kinder entdecken ihre Welt anders als Erwachsene und darauf werde ich als Tagesmutter eingehen. Dazu gehört, dass die Kinder Gefühle wahrnehmen, zulassen und ausdrücken können.
Ich möchte den Kindern Raum bieten, ihre eigenen Persönlichkeiten zu entdecken, ihre Fantasien zu entwickeln und kreativ umzusetzen.
Ich richte mich bei meiner Arbeit nach dem Sächsischen Bildungsplan.

Dokumentation und Beobachtung

Da die Kinder einen großen Teil des Tages bei mir verbringen, ist es mir wichtig, die Fortschritte der Kinder für die Eltern zu dokumentieren. Hierzu wird eine Mappe angelegt, in der alle Kunstwerke des Kindes aufbewahrt werden. Gebasteltes wird fotografiert und ebenfalls in der Mappe abgelegt. Ich werde die Fortschritte in der Entwicklung des Kindes dokumentieren.

Die Dokumentationsbögen werden in die Mappe integriert und den Eltern bei Beendigung des Betreuungsverhältnisses übergeben. So haben die Eltern und Kinder eine schöne Erinnerung an die Tagespflege und können auch später noch die gemalten Bilder oder gebastelten Werke einzelnen Entwicklungsphasen zuordnen.

Die Eingewöhnungsphase
Täglich für 1 - 2 Stunden kommen die Mutter oder der Vater mit dem Kind in die Kindertagespflege, lernen die anderen Kinder, die Arbeit der Tagesmutter und die Wohnung kennen. Das Elternteil ist in dieser Zeit für das Kind der Spielpartner und die sichere Zuflucht. Das mitgebrachte Lieblingskuscheltier ist dabei ein starker Helfer.
Ich orientiere mich an dem Berliner Modell.Die Eingewöhnungsphase, ca. zwei bis drei Wochen, ist ein wichtiger Baustein zwischen Eltern, Kind und Tagesmutter. Das Kind muss langsam an die „fremde“ Betreuung und Umgebung herangeführt werden und seinen Trennungsschmerz überwinden und verarbeiten. Deshalb spielen die ersten 3 Tage eine bedeutende Rolle.Ab dem 4. Tag nimmt der Betreuungszeitraum zu und die Tagesmutter übernimmt allmählich die Rolle des Spiel- und Betreuungspartners. Das Elternteil verlässt für kurze Zeit ab und zu den Raum, später dann die Wohnung. Hierbei ist es wichtig, ein besprochenes Verabschiedungsritual einzusetzen. Das Elternteil muss für den Notfall immer telefonisch erreichbar sein. Je nach Reaktion des Kindes und nach der Absprache mit den Eltern, kann die Trennungsphase verlängert bzw. verkürzt werden.Täglich bespricht die Tagesmutter mit dem Elternteil den Besuch und es wird gemeinsam der nächste Tagesablauf festgelegt. Das Kind entscheidet, wenn es bereit ist, der Tagesmutter zu vertrauen, sich trösten zu lassen und sie als „sichere Basis“ zu akzeptieren.


Bewegung, Kreativität und Musik
In meiner Kindertagespflege in Dresden stehen Spielen und Toben im Zentrum der täglichen Aktivitäten. Vielseitige und kontinuierliche Bewegungserfahrungen helfen den Kindern, ihren Körper und ihre Umwelt besser wahrzunehmen. Neben der Beschäftigung in den Räumen der Kindertagespflege schließt das natürlich auch Ausflüge ins Freie ein. Das Wetter spielt dabei keine übergeordnete Rolle, denn mit geeigneter Kleidung kann auch Regen großen Spaß machen. Im Garten, im Wald oder auf dem Spielplatz gewinnen die Kinder beim Klettern, Rennen, Schaukeln oder Balancieren an Selbstvertrauen. Das fördert eine gesunde Entwicklung verschiedener motorischer Fähigkeiten.
Ich helfe Ihrem Kind dabei, überall etwas Besonderes zu entdecken und seiner Kreativität freien Lauf zu lassen. In der Natur finden sich überall Materialien zum Basteln und Spielen. Das Wichtigste ist dabei, dass Ihr Kind stets Freude an den Aktivitäten empfindet. Es lernt aus dem Spaß heraus, durch kreative Spiele für alle Sinne, zu denen neben dem Basteln mit verschiedenen Materialien auch Experimente mit Farben oder das Kennenlernen von Musikinstrumenten zählen.
Überhaupt ist Musik ein wichtiger Bestandteil der kindlichen Entwicklung. Gemeinsam und wiederholt gesungene Lieder helfen dabei, den Wortschatz zu erweitern. Instrumenten durch Neugier und Ausprobieren Töne zu entlocken, sorgt immer für fröhliche Gesichter. Eine musikalische Erziehung fördert aber nicht nur die sprachliche Entwicklung Ihres Kindes, auch das Rhythmusgefühl und die Merkfähigkeit werden entscheidend gestärkt.